Low-Carb Tagebuch Eintrag 2. – Food Basics

Heyho,

in diesem Beitrag soll es um die Lebensmittel gehen, die ich in den nächsten Wochen wohl öfter in meinen Einkaufswagen pfeffern werde. Völlig undiszipliniert habe ich schon am zweiten Tag sehnsüchtig auf die Nudelpackung im Schrank gestarrt und war der festen Überzeugung, dass eine Portion Nudeln mit Pesto in diesem Moment das einzige sein wird, was mich je wieder glücklich stimmen könnte. Wie unschwer rauszuhören ist, tue ich mich nicht wirklich ganz so leicht mit diesem Low-Carb Versuch und schon in meiner ersten Woche habe ich gefühlt öfter damit verbracht mir zu überlegen, was ich an meinem Cheat-Day in mich reinessen werde, statt mir ordentlich Gedanken zu machen, wie ich die nächsten 2 Monate überhaupt überleben soll.

Dieses kleine Nudeltief überwunden, war ich dann doch bereit zu überlegen und zu recherchieren, von welchen Lebensmitteln ich mich denn jetzt ernähren würde und spare mir so das orientierungslose Herumirren im Supermarkt, wie ich das zu Anfang dieses Versuches zu tun pflegte.

 

Quark stellt für mich aufgrund des Kraftsports, wie auch aufgrund des niedrigen Kohlenhydratgehalts ein sehr wichtiges Lebensmittel dar – Tipp: Mit Sprudelwasser mischen, dann wird der Quark ein bisschen fluffiger und hat nicht mehr diese typische Quarkkonsistenz – kunstvoll mit Früchten und Chia-Samen dekorieren und kein Fitness-Food-Blogger kann mir mehr was vormachen! 😀

Skyrr/Joghurt/Buttermilch/Milch – Milchprodukte eben.

Obst ist natürlich aufgrund des hohen Fruchtzuckergehalts bei der Low-Carb Ernährung mit Vorsicht zu genießen. (Ehrlich, als ich das erfahren habe, hat das mein ganzes Weltbild zerstört. Jahrelang versuchen uns die Erwachsenen einzutrichtern, dass Obst bei einer gesunden Lebensweise unverzichtbar sei und dann kommt diese Low-Carb –Ernährung um die Ecke und erzählt mir, dass Früchte nur in Maßen zu genießen sein, weil die zu goddam viel Zucker haben. REALLYY? unglaublich): Dennoch, Äpfel, Grapefruit, Pomelo, Wassermelone, Kiwi, Mango oder Erdbeeren wird definitiv weiterhin in meinem Wagen landen.

Dass Gemüse „the holy Lebensmittel“ überhaupt ist, wissen wir ja alle schon länger, als wir das Wort überhaupt aussprechen können. In der Regel ziemlich kohlenhydratarm ist es ziemlich wichtig bei der Low-Carb Ernährung. Paprika, Zucchini und Zwiebeln schmecken im Ofen ziemlich gut. Salat kann man mit Möhren, Avocado, Feta und Tomaten ziemlich gut ertragen und Spinat lässt sich ziemlich gut mit Rührei kombinieren. Grünen Spargel kann man zum Beispiel mit Knoblauch und Olivenöl in der Pfanne anbraten und dazu vielleicht einen Grillkäse dinieren.

Eier lassen sich sowieso fast mit allem super kombinieren und mit so einem Frühstücksei lässt es sich doch ziemlich smooth in den Tag starten.

Fisch und Fleisch sind eigentlich die perfekten Lebensmittel für die Low-Carb Ernährung; kaum Kohlenhydrate und viel Protein. Dennoch versuche ich diese Lebensmittel möglich selten zu konsumieren und mich nicht davon abhängig machen zu lassen. Thunfischsalat mit Oliven, Zwiebeln und Paprika kann ziemlich lecker sein und auch Garnele, Forelle oder Lachs sind sehr sinnvolle Lebensmittel. Bei Fleisch ist helles Fleisch wie Pute oder Hähnchen zu empfehlen.

Körnigen Frischkäse kann man mit Tomaten kombinieren und Mozzarella passt meiner Meinung nach sowieso auf fast jedes Essen. Ach und dann wäre da ja noch Käse. Ihr könnt mir glauben, wenn ich sage, dass es mich zutiefst glücklich macht, dass ich nicht auf Käse verzichten muss. Denn seien wir mal ehrlich. Mit Käse überbacken schmeckt doch sowieso alles. Gelobt sei der Gouda!  Natürlich eignet sich auch anderer Käse, wobei ich was das angeht schon ziemlich eigen bin und lieber in meiner kleinen Goudawelt rumirre.

Für den kleinen Snack eignen sich Nüsse ziemlich gut. Die haben schließlich den Ruf das Gehirn ein bisschen in Schwung zu bringen, was mir wohl zugute kommt, wenn ich mich in der Klausurenphase nicht mehr mit Balisto snacken beschäftigen kann.

Das waren jetzt vorerst die Lebensmittel, mit denen ich die nächsten Wochen versuchen werde meinen Tagesplan zu gestalten. Vor ein paar Tagen hab ich meine erste Low-Carb Pizza gemacht. Der Boden bestand aus Thunfisch, Quark und Ei. Zugegeben, hundertprozentig appetitlich klingt das Ganze nicht, war aber wirklich überraschend lecker. Natürlich hab ich Depp dabei vergessen mein Handy zu zücken und das ein oder andere Fotochen zu knipsen. Ich werde das Rezept aber in den nächsten Woche auf jeden Fall noch einmal machen und dann hoffentlich die Fotos nicht vergessen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s